Alle Schulformen und Altersstufen haben die Wahl zwischen einem Masterprojekt (26 Termine im Schuljahr) oder einem Juniorprojekt (12 Termine im Halbjahr). Zudem haben wir das Kurzformat MTC ("Moving the classroom") im Angebot. Die Intensivwoche Choreografischer Rucksack richtet sich an Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe 6.

 

Speziell für weiterführende Schulen haben wir neue Formate entwickelt: Zwei Schulstunden zur tänzerischen Vermitt­lung des Themas „Algorithmus“ (MTC), ein Projekttag, um den Beruf des Choreografen/der Choreografin kennenzu­lernen und ein Projekttag rund um einen Vorstellungsbesuch der TANZKOMPLIZEN stehen zur Auswahl. Zudem möchten wir weiterführenden Schulen sehr gerne das Format Choreografischer Rucksack ans Herz legen.

Was ist neu?

Uns ist bewusst, dass Sie als Lehrende vor einer Mammutaufgabe stehen: Lernlücken schließen, Fachinhalte aufholen, aber zugleich den Druck auf die bereits unter Belastung stehenden Kinder nicht übermäßig erhöhen. Daher haben wir unser diesjähriges Angebot vor allem als Unterstützung des Berliner Rahmenlehrplans konzipiert. Hier finden Sie eine Übersicht über mögliche Verbindungen, die wir mit Tanz schaffen können, sowie über die Kompetenzen, die im Tanzunterricht gefördert werden.

Falls Sie Fragen haben, laden wir Sie zu einem kostenlosen Workshop ein, in dem wir die neuen Optionen der Zusammenarbeit vorstellen und Inhalte vertiefen können. Der Workshop findet am 10. Juni von 16-17:30 Uhr über Zoom statt (Anmeldung: info@tanzzeit-berlin.de).

Bewerbungsschluss ist der 15. Juni 2021.

Mehrjährige Kooperationen

Tandem

Für die Tandemarbeit prädestiniert sind Lehrkräfte, die bereits Tanz im Team mit einer*m Künstler*in unterrichtet haben, vertraut sind mit den Prozessen, ein eigenes Interesse für den Tanz als darstellende Kunstform mitbringen und selbst bewegungs- und experimentierfreudig sind.

Für die Lehrkraft vollzieht sich durch die Arbeit im Tandem mit dem*der Künstler*in ein Rollenwechsel von dem*der Beobachter*in und Unterstützer*in zur Mitgestalter*in.

Für die Künstler*in ist es von großem Vorteil, mit einer*m Teampartner*in zusammen zu arbeiten, die*der bereits Tanzunterricht-Erfahrungen gesammelt hat. Mit dem Tandem fahren zwei Unterrichtende, die das Gleiche erreichen wollen: voneinander lernen und gemeinsame Zielsetzungen sowohl planen als auch durchführen.

Entwicklung eines Tanzprofils

Im Zuge des Aufbaus eines Tanzprofils werden Tanzstunden systematisch in den Schullalltag integriert. Unterschiedliche und inhaltlich aufeinander bauende Formate werden im Stundenplan fest verankert. Ziel ist es, dass jedes Kind während seiner Laufbahn an dieser Schule an mindestens einem Tanzprojekt teilnimmt.

Dies bedeutet eine inhaltlich enge Zusammenarbeit mit der Schulleitung und dem Kollegium, die Entwicklung eines Tanzcurriculums und Tanzunterricht im Rahmen des Tandem-Formats. Daraus ergibt sich für interessierte Lehrkräfte eine aktive Zusammenarbeit und konzeptionelles Mitdenken des Tanzunterrichtes. Zur Vertiefung der unterrichtsfachlichen und pädagogischen Zusammenarbeit zwischen dem Kollegium und Künstler*innen entstehen gemeinsame Weiterbildungsformate, z.B. über den künstlerischen Entstehungsprozess einer Choreografie.